Tobias Azubialltag als technischer Produktdesigner

Hallo, ich bin Tobias. Ich bin 21 Jahre alt und seit August 2012 als Azubi bei Winkhaus in Telgte. Hier mache ich eine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner und bin momentan in der Abteilung Forschung und Entwicklung eingesetzt. 

6:40 

Nach meiner Anfahrt mit dem Zug stempele ich mich ein und dann geht’s ins Büro. Ein paar Kollegen aus meiner Abteilung sind bereits da, dennoch wirkt es um die Uhrzeit noch recht leer im Bürogebäude. 

An meinem Platz angekommen checke ich zuerst meine E-Mails. Ich habe heute die Gelegenheit, bei einem Aufbruchsversuch dabei zu sein. Das heißt: Ein Mitarbeiter wird versuchen, in einer bestimmten Zeit mit einer Reihe von Hilfsmitteln ein Fenster aufzuhebeln. Ich mache mich also zeitig auf den Weg, da ich das auf keinen Fall verpassen will. Kaum bin ich angekommen geht’s schon los. Der geübte Mitarbeiter macht sich tatkräftig ans Werk und man sieht, dass er weiß, wo er angreifen muss, denn nach kurzer Zeit gibt das Fenster nach. Ich werfe zusammen mit den Konstrukteuren einen Blick auf das Innenleben des nun offenen Fensters und wir machen uns auf die Suche nach der Fehlerquelle, um den Beschlag künftig noch sicherer werden zu lassen. Schon ist es neun Uhr und damit Zeit fürs Frühstück. 

9:15 Uhr 

Nach meiner Pause mache ich mich wieder an die Arbeit. Ich habe den Auftrag bekommen, eine Halterung für ein Flügelprofil als 3D-Model am PC zu erstellen. Hierzu messe ich das Profil zunächst genau aus und übertrage die gemessenen Werte auf eine Handskizze. Zusammen mit einem Konstrukteur stimme ich mich ab, wie die Halterung aussehen und an welchen Stellen man den Flügel darin befestigen können soll. Anschließend fange ich mit dem Modellieren an. 

11:30 Uhr 

Ich bin recht schnell fertig geworden und bringe die Zeichnungen nun weiter in den Modellbau. Hier wird die Halterung gefräst und montiert. Ich bespreche  mich noch kurz mit einem Facharbeiter, ob das Modell so gefertigt werden kann. Als alles geklärt ist, lasse ich die Blätter da und mache mich auf den Weg zurück. 

12:00 Uhr 

Kaum im Büro angekommen ist es auch schon Zeit für die Mittagspause. Also gehe ich hungrig los in Richtung Kantine, wo mich schon die restlichen Azubis erwarten. 

Zurück an meinem Platz mache ich mich daran, ältere 2-D Zeichnungen in 3-D Modelle zu übertragen. Hierbei muss ich ganz genau auf die festgelegten Maße achten und die Toleranzen nicht verfälschen. Also erstelle ich Schritt für Schritt das 3-D Model um anschließend die Zeichnungsableitung korrekt anfertigen und alle Maße und Toleranzen für die Produktion eintragen zu können. 

Das so erstellte Modell füge ich nun in eine Baugruppe ein und verknüpfe die Teile so miteinander, dass eine Schere für einen unserer Beschläge entsteht. Für diese wiederum lege ich nun erneut eine Zeichnung an. 

14:30 Uhr 

Zuletzt wirft ein Kollege mit mir im Büro noch einmal einen Blick auf die entstanden Zeichenblätter und wir suchen nach möglichen Verbesserungen in der Bemaßung oder den Ansichten. 

15:10 Uhr

Nach diesem erfolgreichen Arbeitstag tut es gut auf der Uhr zu sehen, dass mein Zug gleich kommt. Daher mache ich mich besser auf den Weg. Ich stemple mich aus und mache mich auf den Weg zum Sport!   

Weitere interessante Artikel:

FT_Lehren_340x180

Wie Einbrüche simuliert werden - Die RC2 N Prüfung

Wie wir die Einbruchhemmung von RC1 N Fenstern überprüfen, haben wir Ihnen ja kürzlich bereits erklärt. Heute widmen wir uns Fenstern der Widerstandsklasse RC2 und RC2 N. Anders al...
FT_RC1N_Prüfung_Einbruchhemmung_340x180

Wie wir Fenster auf ihre Einbruchhemmung testen

Wie macht man Fenster sicher? Wie verhindert man Einbrüche und wo sind die Schwachstellen eines Fensters? Antworten hierzu geben die activPilot Systemprüfungen. Einbruchhemmende Bauteile wie...

Jetzt mitreden:



Ich habe die Datenschutz- und Nutzungsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden.

Ich habe die Informationen zur DSGVO zur Kenntnis genommen.
Abschicken