Partner auf Augenhöhe

29.10.2020 - Umstellung auf Winkhaus beschleunigt Wachstum von LARU Fenster

Bei der Wahl nach dem passenden Fenster ist vieles zu beachten. Deswegen legt man bei LARU großen Wert auf individuelle Beratung. Im Kundengespräch stellt sich häufig heraus, dass ein Fenster „von der Stange“ nicht die ideale Lösung ist. In dem Business sind daher auch Flexibilität und Innovation gefragt. Mit Winkhaus hat das Familienunternehmen aus Kirchhasel bei Rudolstadt einen Partner gefunden, der zur Firmenphilosophie passt. Zunächst stellte der Betrieb die Fertigung von Haustüren, danach die Fensterproduktion auf Winkhaus Technologien um. Die Winkhaus Software AV-WIN unterstützt Produktion und Vertrieb

Markus Langhammer und Heiko Arndt, beide Inhaber und Geschäftsführer der LARU Langhammer GmbH, sind froh, diesen Schritt gegangen zu sein. Denn mit Winkhaus sehen sie sich auf einer Wellenlänge. Beide Unternehmen sind inhabergeführt, innovativ und flexibel und setzen auf persönlichen Kontakt. Markus Langhammer löste vor neun Jahren als damals 29-Jähriger seinen Vater Hanns-Peter Langhammer als Geschäftsführer ab. Dieser gründete LARU 1990 in Rudolstadt. Seit 1994 ist Kirchhasel der Produktions- und Verwaltungsstandort. 

Mit 21 Mitarbeitern fertigt und vertreibt LARU Fenster, Haustüren und Hebe-Schiebe-Elemente aus Kunststoff sowie mit Aluminium-Deckschalen. 8.000 Fenstereinheiten verlassen jährlich die Werkshalle. Sonnenschutz und Fensterzubehör ergänzen das Programm. Als einer der wenigen Hersteller lackiert das Unternehmen selbst. „Daher können wir Bauelemente in jeder RAL-Farbe anbieten“, betont Langhammer. 

Maßgeschneiderte Lösungen sind bei LARU selbstverständlich. Auch mit seinen Serviceleistungen wie Luftbedarfsberechnungen oder Schallmessungen bei Kunden hebt sich der Betrieb vom Wettbewerb ab. Deswegen braucht er erfahrene Partner an seiner Seite, die ihn effektiv unterstützen. 

Überzeugende Produkte und Serviceleistungen
Die Umstellung auf Winkhaus verlief problemlos und bietet viele Möglichkeiten, auf die Kunden und ihre Wünsche einzugehen. Zum Kundenkreis gehören private Bauherren und Tischler in Mittelthüringen. Der Anteil des bundesweiten Objektgeschäfts wächst kontinuierlich und macht heute rund 75 Prozent des Umsatzes aus. Es sind dann vor allem Wohngebäude, Gewerbebauten, Senioren- und Pflegeheime, in denen die erfahrenen Mitarbeiter die hochwertigen Bauelemente montieren. Insbesondere, wenn es um Sicherheit und Komfort für Bewohner geht, hat LARU jetzt im Markt die Nase vorn.    

„Mich hatte die automatische Sicherheits-Tür-Verriegelung Winkhaus autoLock AV3 mit der einfachen Handhabung der Tagesfalle und dem RC2-Prüfzeugnis absolut überzeugt“, erinnert sich Langhammer, „damit fing unsere Zusammenarbeit an“. Schon bald zeigte sich, wie gut die Partnerschaft funktioniert. „Bei Winkhaus stoße ich jederzeit auf offene Ohren, wenn ich ein Anliegen habe. Die Produktentwicklung ist innovativ und die Werke arbeiten sehr flexibel, so dass ich zeitnah Lösungen für die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen erhalte.“ Nach einem erfolgreichen gemeinsamen Jahr rüstete in 2016 auch die Fensterfertigung in Kirchhasel auf Winkhaus um. Das fiel zusammen mit einer Ausschreibung für ein Objekt, in dem Beschläge zum „Schlöffnen“ gefragt waren. Mit diesen innovativen Lüftungsbeschlägen hat LARU nun ein Alleinstellungsmerkmal (s. Infokasten). 

Optimal abgestimmte Prozesse – weniger Stress
„Bei der Umstellung war uns wichtig, die Mitarbeiter mitzunehmen“, erinnert sich der Geschäftsführer. Eine anfängliche Skepsis in der Belegschaft ist schnell der Erkenntnis gewichen, dass alle einen Nutzen von innovativen Produkten haben. 

„Beim Anschlag hat sich eigentlich gar nicht so viel geändert“, sagt Sabine Rosemeyer, die schon seit dreißig Jahren im Unternehmen tätig ist. Dafür kommen sie und ihre Kollegen in den Genuss vieler neuer Vorteile: Es gibt deutlich weniger und gleiche Bauteile für Fenster bis zur Sicherheitsklasse RC2. Die Achtkantverschlussbolzen in Pilzkopfform lassen sich sehr einfach und kontrolliert durch eine Markierung in Schritten von 0,2 mm einstellen und haben eine große Falzlufttoleranz. Außerdem müssen jetzt wesentlich geringere Bedienkräfte aufgewendet werden, was sich bei den Sicherheitsklassen bis RC3 und großen Flügeln am Fenstergriff positiv bemerkbar macht. Zusatzbauteile wie der Flügelheber, das Duo- und das Tri-Funktionselement mit Fehlschaltsicherung gewährleisten die Einhaltung der umlaufenden Falzluft und reduzieren nachträgliche Einstellarbeiten an den Elementen.

Mit Winkhaus Software optimal aufgestellt
Schwieriger erschien es, die Stammdaten ins System zu integrieren. Doch Winkhaus bereitete die Daten auf und lieferte sie individuell passend für die bisher eingesetzte Software. „Der Support war erstklassig, auch viele Sonderlösungen waren besser berücksichtigt als zuvor“, resümiert Langhammer.

Als vor einem Jahr ein neues Stabbearbeitungszentrum in die LARU-Werkshalle einzog, riet Winkhaus Außendienstmitarbeiter Matthias Schneider dazu, auf die Winkhaus Software AV-WIN umzusteigen. „Die Prozesse sind nun optimal aufeinander abgestimmt“, beschreibt Langhammer die Verbesserungen, “wichtige Mitarbeiter werden entlastet, haben weniger Stress und mehr Freiraum für andere Tätigkeiten – zum Beispiel für die Montage von Sonderbeschlägen, Materialbestellungen oder auch die Beratung und den Kundenservice“. Dank ihnen und dem Support von Winkhaus ist LARU ein deutlicher Umsatzzuwachs gelungen. „Bei einer gleichbleibenden Zahl von Mitarbeitern haben wir unseren Umsatz innerhalb der letzten acht Jahre verdoppelt“, stellt er fest und betont, dass die Qualität und vor allem auch die Bedienungsfreundlichkeit der Fenster sogar noch besser wurden. „Deswegen bin ich stolz auf unser Team und danke den Kolleginnen und Kollegen für ihren phantastischen Einsatz“, lobt der Chef. 

Zwischenüberschrift Null-Millimeter-Schwelle
Jüngstes Projekt, das LARU und Winkhaus gemeinsam gemeistert haben, sind Balkontüren mit Null-Millimeter-Schwelle in einem Seniorenheim. Dank des innovativen Klappenverschlusssystems von Winkhaus gelingt eine bodengleiche Konstruktion, die auf Wunsch auch RC2 Einbruchhemmung bieten kann. Der Beschlag ist geeignet für Dreh-Kipp-Fenstertüren, die auch als Stulpelemente ausgeführt sein können. Der leichtgängige Schwenkklappenverschluss in der Mitte des unteren Flügels sorgt für leichte Bedienung und die hohe Sicherheitsklasse (bis RC2). Auch der Standflügel ist dank der bedienungsfreundlichen Stulpflügelbeschlagstechnik von Winkhaus mit wenigen Handgriffen komfortabel geöffnet und wieder verriegelt. 

In der Fertigung spart das durchdachte System Zeit: So sind beispielsweise keine Fräsungen am Flügelprofil erforderlich, was den Anschlag rationalisiert. Auch die Bevorratung der Bauteile ist mit wenig Aufwand verbunden, weil sie mit den Übrigen aus dem Standardbeschlag activPilot kombiniert werden. 

Schlöffnen: Sicher lüften für gutes Raumklima
Fenster kann man schließen und öffnen. Mit Winkhaus activPilot Comfort kann man sie auch „schlöffnen“. Dabei stellt sich der Fensterflügel zum Lüften um einen umlaufenden Spalt von rund 6 mm parallel ab. Diese Fensterstellung hat überzeugende Vorteile: Das Fenster lässt frische Außenluft hinein und ist gleichzeitig geschlossen genug, um vor ungebetenen Gästen schützen zu können. Sogar bei Abwesenheit der Nutzer werden auf diese Weise Räume sicher und effizient belüftet. Denn die innovative Parallelabstellung kombiniert eine natürliche, zugfreie Lüftung mit wirksamem Einbruchschutz bis RC2. So kann Tag und Nacht ein gesundes Raumklima geschaffen werden, das Bauschäden durch Pilzbefall vorgebeugt. Doch vor allem in Corona-Zeiten und bei anstehenden Grippewellen sind gut durchlüftete, aber zugluftfreie Räume für die Gesundheit wichtig. 

Mit dem Beschlagsystem activPilot Comfort lassen sich Fenster aus Kunststoff, Holz und Aluminium ausstatten. Auch barrierefreie Lösungen – beispielsweise mit niedrig sitzendem Fenstergriff – sind möglich. Besonders hohen Komfort beim Schlöffnen bietet ein motorisch gesteuertes Fenster, das mit dem Beschlagsystem activPilot Comfort PADM ausgestattet ist. Es öffnet sich wenn gewünscht auch von selbst in die Parallelabstellung und schließt sich selbsttätig wieder. Deswegen kann es als Alternative für Lüftungsanlagen gemäß DIN 1946-6 eingesetzt werden. Zudem ist die Technik über potentialfreie Kontakte in die Gebäudesteuerung und über die im Motor integrierte enOcean-Schnittstelle in viele Smart-Home-Konzepte integrierbar.

Selbstläufer im Haustürgeschäft: Tagesfalle mit Einhandbedienung 
Ob schlüssellose Sofortverriegelung oder komfortabel bedienbare Tagesfalle – die Sicherheits-Tür-Verriegelungen autoLock AV3 und blueMatic EAV3 von Winkhaus erfüllen viele Wünsche auf einmal. Mit nur einem Handgriff lässt sich die Tagesfalle (TaFa) mechanisch aktivieren und dient dem kurzfristigen Offenhalten der Tür, ähnlich wie ein E-Öffner. Leicht ist sie auch später noch nachrüstbar, falls der Kunde nach dem Bestellen der Tür die Funktion vermisst. Zudem lässt sich blueMatic EAV3 durch alle potentialfreien Kontakte - wie Fingerprint, Funk oder andere Systeme – ansteuern. Hierbei zieht ein Motor per Knopfdruck zum ferngesteuerten Öffnen der Tür beide Schwenkriegel und die Falle zurück. Die 3-fach Automatik-Mehrfachverriegelungen sind VdS Klasse B zertifiziert. Wegen ihrer arretierenden Sperrriegel mit Hinterkrallung verleihen sie Haustüren eine hohe Einbruchhemmung. In der Standardausführung kann in entsprechend stabilen Türelementen RC2 erreicht werden.